Blog Archives

Porno-Brödel und der wohltätige Prinz

Leave a Comment

by | 16. Februar 2018 · 11:03

Kaltduschenmitdoris: Der Berg hat eine Maus geboren

Berg_MausAm Anfang war noch alles klar: Die Atom­kraft­wer­ke müs­sen weg! (Ist Fuku­shi­ma wirk­lich über­all?) Immer­hin bemüh­te man sich auf bun­des­rät­li­cher Sei­te dar­um, an die Fol­gen zu den­ken: Wie ersetzt man den weg­fal­len­den Atom­strom? Mit einem Pot­pour­ri aus Solar­strom, Wind­kraft, Geo­ther­mie und Bio­strom. Mit einem Aus­bau der Was­ser­kraft und natür­lich mit Spa­ren. Aber selbst der Bun­des­rat muss­te zuge­ben, dass die opti­mis­ti­schen Annah­men nur die Hälf­te des Pro­blems lösen wür­den. Es kom­me dann ein zwei­tes Mass­nah­men­pa­ket, ver­sprach er.

Lesen Sie wei­ter im Blog Kaltduschenmitdoris.ch:  Der Berg hat eine Maus gebo­ren

Leave a Comment

by | 5. Juni 2016 · 21:21

Und wo bleibt das Leak zur Steuerverschwendung?

UnbenanntPeter Ankli: “Doch immer, wenn sich die Medi­en auf die­ses The­ma stür­zen, über­kommt mich auch eine gros­se Wut. Wer um alles in der Welt wird irgend­wann die «Steu­er­ver­schwen­dung» ankla­gen und unter Stra­fe stel­len. Es wer­den ver­mut­lich (in allen Län­dern auf die­ser Welt) mehr Steu­ern ver­schwen­det als hin­ter­zo­gen und auch dies kann und muss man als Steu­er­be­trug bezeich­nen. Doch wer ver­schwen­det denn Steu­ern? Es sind Regie­run­gen, Behör­den, Ver­waltungen und Ämter und die­se sind wie in einer angriffs­frei­en Bla­se geschützt, nie­mand wird es schaf­­fen, die­se Ver­schwen­der anzu­kla­gen und unter Stra­fe zu stel­len.”

Lesen Sie hier den “Ein­spruch” von Peter Ankli, BaZ, 13. April 2016, S. 14: “Die Steu­ern wer­den auch so ver­schwen­det.

2 Comments

by | 13. April 2016 · 8:05

Sinn: Drogenabhängige Länder

Blasen_Sinn

Leave a Comment

by | 12. April 2016 · 15:58

Curzon Price: Kriminalität austrocknen — Terror bremsen

Kriminalität austrocknen

Kli­cken Sie auf das Bild, um die­sen her­vor­ra­gen­den Bei­trag in der FuW online zu lesen.

3 Comments

by | 4. April 2016 · 16:29

Schildknecht: Schlechte Geldpolitik

Schildknecht_Geldpolitik

Kurt Schild­knecht, Welt­wo­che 13.16 v. 31. März 2016, S. 22, “Rie­si­ge Ver­un­si­che­rung”.

Leave a Comment

by | 1. April 2016 · 8:01

Wird es möglich sein, ohne Atomstrom die vielen Windräder anzutreiben?

Allei­ne die Dyna­mik des Fort­schritts macht es unmög­lich, die Zukunft wei­ter als ein Jahr­zehnt vor­her­zu­sa­gen.

Lesen Sie unbe­dingt den Gast­kom­men­tar von Vin­ce Ebert in der NZZ online:
Kom­ple­xi­tät des Lebens: War­um unse­re Zukunft nicht bere­chen­bar ist

Leave a Comment

by | 25. Februar 2016 · 15:44

Abschaffung des Bargeldes: Regula Stämpflis Volltreffer

aus Regu­la Stämpf­li, Punk­te­sys­tem gegen Mensch­heit, BaZ, 16. Febru­ar 2016, S. 19:

Es gäl­te, die orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät ­ein­zu­däm­men – ha, dass ich nicht lache. Mit der Abschaf­fung von Bar­geld wird die orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät Staats­dok­trin. Ohne Bar­geld haben die Men­schen kein Geld mehr, son­dern sie sind es.”

Maschi­nen­ge­wehr war ges­tern, ­bar­geld­lo­se Ban­ken sind heu­te. Was Staat und Ban­ken vor­schla­gen, ist nichts ande­res als die ­Wie­der­ein­füh­rung der Leib­ei­gen­schaft mit ­ande­ren Mit­teln. Kom­men die Ban­ken und der Staat mit dem Unrechts­vor­schlag durch, wird es der­mas­sen per­vers, dass die His­to­ri­ke­rin nie­der­schreibt: Die Bau­ern hat­ten 1517 – im Ver­gleich zur «Kre­dit­kar­te Mensch» 500 Jah­re spä­ter – bedeu­tend mehr Frei­heit und Mit­be­stim­mung.”

2 Comments

by | 16. Februar 2016 · 9:53

Schiltknecht: Bürokratie, Regulierungen und Schulden

Schiltknecht WW_48_15

(Prof. Kurt Schilt­knecht, “His­to­ri­sche Feh­ler”, Welt­wo­che Nr. 48.15, 26. Novem­ber 2015, S. 28.)

1 Comment

by | 2. Dezember 2015 · 13:23

Feusi zur Unternehmensbesteuerung

Sie ist nämlich genau genommen eine versteckte Besteuerung der natürlichen Personen. Was ein Unternehmen an Steuern abliefert, steht weder den Mitarbeitern als Lohnerhöhung, den Kunden als Preissenkung oder den Aktionären als ­Entschädigung für ihr Risiko zur Verfügung.”

(Domi­nik Feu­si, “Bern ein­fach — zurück zum Bank­rott, BaZ, 13. Juni 2015, S. 11.)

Leave a Comment

by | 13. Juni 2015 · 20:07