Bodenmann fordert für die Schweiz 4000 schwimmende Kraftwerke in der Ostsee

Peter Boden­mann hat hier und hier schon erklärt, dass wir 3500 güns­ti­ge chi­ne­si­sche die­sel­be­trie­be­ne Not­strom­ag­gre­ga­te benö­ti­gen, um gegen Dun­kel­flau­ten gewapp­net zu sein. (Wie die­se der­einst bei Net­to-Null-Koh­len­di­oxid zu betrei­ben sind, wird er sicher auch bald ein­mal noch nach­erklä­ren.)

Jetzt rech­net der selbst­er­nann­te Ener­gie­pro­fes­sor vor, dass wir nur noch 4000 schwim­men­de Wind­kraft­wer­ke mit je 15 MW Leis­tung in der Ost­see erstel­len müs­sen, um die Strom­ver­sor­gung der Schweiz auf immer und ewig sicher­zu­stel­len.

Dage­gen sei­en die von Simo­net­ta Som­ma­ru­ga und Roger Nord­mann gefor­der­ten Solar­an­la­gen auf Dächern nicht sinn­voll, weil viel zu teu­er. Zumin­dest mit die­ser Fest­stel­lung liegt Boden­mann sicher rich­tig.

Zum Schluss noch die Leser­zu­schrift:
Der Blö­del­mann aus Brig