Ökonomieprofessor macht Eigenversuch betreffend Gesundheitswesen und subventioniert dieses dabei — ungewollt

Lie­ber Mar­kus, lie­ber H
[Mar­kus = Mar­kus Sau­rer, zwei­ter Epfän­ger ist RM bekannt]

Prof. Z

Vor­ab Euch bei­den ein glück­li­ches (und eini­ger­mas­sen stress­frei­es) neu­es Jahr!
[Dan­ke, gleich­falls Herr Pro­fes­sor!]

Könnt Ihr Euch noch an das Bei­spiel von Frau XY in Ram­sen SH erin­nern, die sich in D behan­deln las­sen woll­te?
[Klar, kön­nen wir: Der Pro­fes­sor hat die­ses Bei­spiel kon­stru­iert und sich gefragt, mit wel­chen polit­öko­no­mi­schen Hin­der­nis­sen die­se Frau kon­fron­tiert sein könn­te — mit vie­len!]

Nun, ich hat­te die Frech­heit, mir für eine Hüft-OP (Revi­si­on) einen kom­pe­ten­ten Chir­ur­gen in Vil­lach (A) anzu­la­chen und gera­de auch die Reha dort zu ver­ein­ba­ren. Seit Weih­nach­ten bin ich wie­der zuhau­se in K (A). Bis jetzt ging alles gut.
[Vor­bild­lich, der Pro­fes­sor will die Sache gleich im Eigen­ver­such veri­fi­zie­ren.]

Bescheid der Hels­a­na: Kei­ne vor­gän­gi­ge Kos­ten­gut­schrift, kei­ne Leis­tung aus der Grund­ver­si­che­rung, nur aus der Spi­tal­zu­satz­ver­si­che­rung. Mein Argu­ment, dass sich die Kos­ten statt auf rund CHF 30’000 in A auf min­des­tens 40’000 in der CH belau­fen wür­den, ver­fing nicht: Die haben zu sehr Angst vor dem BAG und wagen es nicht, das Ter­ri­to­ri­al­prin­zip zu rit­zen.
Also habe ich die CHF 30’000 vor­fi­nan­ziert und erhal­te ca. 10’000 rück­erstat­tet … So wird man unver­se­hens zum “guten Risi­ko”!

Mit einem herz­li­chen Gruss, P