Migros baut mit Fernwärme beheiztes Gewächshaus — und hält die Kunden für blöd!

Migros baut in Monthey/VS ein mit Fern­wär­me beheiz­tes Gewächs­haus (vgl. Bericht in tagesanzeiger.ch). Dar­in sol­len künf­tig zum Bei­spiel Pepe­ro­ni weit­ge­hend CO2-neu­tral ange­baut wer­den. Denn das Gewächs­haus soll aus­schliess­lich mit der Abwär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge im Mon­they VS beheizt wer­den.

Also… ähm.… soviel ich weiss, wür­den die Pepe­ro­ni aus­ser­halb des Gewächs­hau­ses nicht nur kein CO2 pro­du­zie­ren, son­dern CO2 abbau­en bzw. in Sauer­stoff umwan­deln. Und wenn das Gewächs­haus die Abwär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge ver­braucht, dann steht die­se nicht mehr für ande­re Heiz- oder Ener­gie­zwe­cke zur Ver­fü­gung, oder? Für die­se ande­ren Zwe­cke muss dann halt wie­der auf Öl-, Gas- oder Elek­tri­zi­tät zurück­ge­grif­fen wer­den.

Der Tages­an­zei­ger müss­te eine sol­che plum­pe und erst noch fal­sche Wer­bung ableh­nen! Wozu haben wir Zei­tun­gen, wenn die­se sol­chen Cha­b­is ver­brei­ten?!

–> Migros nimmt unten in einem Kom­men­tar Stel­lung und zeigt auf, dass das Gewächs­haus viel­leicht doch nicht so kon­tra­pro­duk­tiv sein könn­te. Es scheint die Rest­ab­wär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge zu nut­zen, die sonst unge­nutzt ver­puf­fen wür­de.

–> Scha­de bleibt, dass dies nicht auch so im Tages­an­zei­ger steht. Das Prin­zip bleibt rich­tig, dass im Pro­jekt x ver­brauch­te Ener­gie nicht mehr für Pro­jekt y zur Ver­fü­gung steht. Wer “sau­be­re” Ener­gie ver­braucht, der sorgt dafür, dass für ande­re nur noch “schmut­zi­ge” Ener­gie übrig bleibt.

6 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Klimapolitik, Kobra-Effekte, Märchen, Nonsense, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Umweltpolitik, Uncategorized

6 Responses to Migros baut mit Fernwärme beheiztes Gewächshaus — und hält die Kunden für blöd!

  1. Realist

    Pas­send dazu fol­gen­der Arti­kel aus dem Tages­an­zei­ger:

    Migros gibt Cumu­lus einen grü­nen Anstrich

    Die Kun­den via Cumu­lus-Punk­te zum öko­lo­gi­sche­ren und sozia­le­ren Ein­kauf anzu­spor­nen, bringt für den Detail­händ­ler einen will­kom­me­nen Neben­ef­fekt.

    Quel­le:
    http://is.gd/oH4io5

    Düm­mer gehts nim­mer!

  2. Ja, dumm schei­nen auch die Kun­den zu sein — zumin­dest die­je­ni­gen, die auf einen sol­chen Trick rein­fal­len. Das Kon­su­men­ten­fo­rum scheint dies ganz im Gen­gen­satz zur Stif­tung für Kon­su­men­ten­schutz kapiert zu haben.

  3. Realist

    Merk­wür­dig, dass die Bau­ern nicht gegen die­ses Pro­jekt pro­tes­tie­ren!

  4. Guten Tag
    Wir möch­ten eini­ge Behaup­tun­gen die­ses Blog­bei­trags rich­tig­stel­len.
    1) Die bestehen­de Abwär­me­nut­zung der Kehr­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge wird durch das Gewächs­haus-Pro­jekt der Migros nicht kon­kur­ren­ziert. Das Gewächs­haus wird mit Nie­der­tem­pe­ra­tur-Abwär­me aus dem Rück­lauf der vor­an­ge­hen­den Nut­zun­gen beheizt (Pro­zess­wär­me für die Indus­trie, Fern­wär­me­netz in der Stadt Mon­they). Mit der Gewächs­haus­hei­zung wird eine deut­lich tie­fe­re Rück­lauf­tem­pe­ra­tur als mit den bestehen­den Nut­zun­gen erreicht, wodurch sogar eine zusätz­li­che Nut­zung von bis­her unge­nutz­ter Abwär­me ermög­lich wird.

    2) Pepe­ro­ni wan­deln im Gewächs­haus genau gleich viel CO2 in Sauer­stoff um wie aus­ser­halb.

    Freund­li­che Grüs­se
    Team Online Com­mu­ni­ca­ti­ons (Migros Genos­sen­schafts­bund)

    • Ich freue mich über ihre Replik. Habe gleich im Post einen Hin­weis dar­auf ange­bracht.
      Viel mehr als das “gut­mensch­li­che” Geha­be der Gross­ver­tei­ler wür­de mich freu­en, wenn Migros und Coop die Kun­den mög­lichst effi­zi­ent und güns­tig ver­sor­gen wür­den.

      • Realist

        der gute alte Dut­ti wür­de sich im Gra­be umdre­hen, wenn er wüss­te, was aus sei­ner Migros gewor­den ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.