Category Archives: Schildbürgerstreiche

Ich werde jedenfalls schamlos immer den billigsten Anbieter wählen …

wozu sollten denn Liberalisierung und Wettbewerb sonst gut sein?

Aber lesen Sie sel­ber:

Die Befürch­tung: Wenn die Kun­den ihren Strom­an­bie­ter frei wäh­len kön­nen, wech­seln sie scha­ren­wei­se zu den güns­tigs­ten Anbie­tern, die bil­lig impor­tier­ten Koh­le- oder Atom­strom ver­kau­fen. Teu­re­rer Strom aus erneuer­baren Quel­len hin­ge­gen wird von der Mehr­heit ver­schmäht. Hier geht’s wei­ter: Grü­ne Angst vor frei­em Strom­markt — tagesanzeiger.ch.

Wer­bung

4 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Bürgerbevormundung, Denksport, Energiepolitik, Kobra-Effekte, Nonsense, Politikerversagen, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Uncategorized, Was Promis wirklich gesagt haben, Weg in die Knechtschaft

Ich werde jedenfalls schamlos immer den billigsten Anbieter wählen …

wozu sollten denn Liberalisierung und Wettbewerb sonst gut sein?

Aber lesen Sie sel­ber:

Die Befürch­tung: Wenn die Kun­den ihren Strom­an­bie­ter frei wäh­len kön­nen, wech­seln sie scha­ren­wei­se zu den güns­tigs­ten Anbie­tern, die bil­lig impor­tier­ten Koh­le- oder Atom­strom ver­kau­fen. Teu­re­rer Strom aus erneuer­baren Quel­len hin­ge­gen wird von der Mehr­heit ver­schmäht. Hier geht’s wei­ter: Grü­ne Angst vor frei­em Strom­markt — tagesanzeiger.ch.

Wer­bung

4 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Bürgerbevormundung, Denksport, Energiepolitik, Kobra-Effekte, Nonsense, Politikerversagen, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Uncategorized, Was Promis wirklich gesagt haben, Weg in die Knechtschaft

Migros baut mit Fernwärme beheiztes Gewächshaus — und hält die Kunden für blöd!

Migros baut in Monthey/VS ein mit Fern­wär­me beheiz­tes Gewächs­haus (vgl. Bericht in tagesanzeiger.ch). Dar­in sol­len künf­tig zum Bei­spiel Pepe­ro­ni weit­ge­hend CO2-neu­tral ange­baut wer­den. Denn das Gewächs­haus soll aus­schliess­lich mit der Abwär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge im Mon­they VS beheizt wer­den.

Also… ähm.… soviel ich weiss, wür­den die Pepe­ro­ni aus­ser­halb des Gewächs­hau­ses nicht nur kein CO2 pro­du­zie­ren, son­dern CO2 abbau­en bzw. in Sauer­stoff umwan­deln. Und wenn das Gewächs­haus die Abwär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge ver­braucht, dann steht die­se nicht mehr für ande­re Heiz- oder Ener­gie­zwe­cke zur Ver­fü­gung, oder? Für die­se ande­ren Zwe­cke muss dann halt wie­der auf Öl-, Gas- oder Elek­tri­zi­tät zurück­ge­grif­fen wer­den.

Der Tages­an­zei­ger müss­te eine sol­che plum­pe und erst noch fal­sche Wer­bung ableh­nen! Wozu haben wir Zei­tun­gen, wenn die­se sol­chen Cha­b­is ver­brei­ten?!

–> Migros nimmt unten in einem Kom­men­tar Stel­lung und zeigt auf, dass das Gewächs­haus viel­leicht doch nicht so kon­tra­pro­duk­tiv sein könn­te. Es scheint die Rest­ab­wär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge zu nut­zen, die sonst unge­nutzt ver­puf­fen wür­de.

–> Scha­de bleibt, dass dies nicht auch so im Tages­an­zei­ger steht. Das Prin­zip bleibt rich­tig, dass im Pro­jekt x ver­brauch­te Ener­gie nicht mehr für Pro­jekt y zur Ver­fü­gung steht. Wer “sau­be­re” Ener­gie ver­braucht, der sorgt dafür, dass für ande­re nur noch “schmut­zi­ge” Ener­gie übrig bleibt.

6 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Klimapolitik, Kobra-Effekte, Märchen, Nonsense, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Umweltpolitik, Uncategorized

Migros baut mit Fernwärme beheiztes Gewächshaus — und hält die Kunden für blöd!

Migros baut in Monthey/VS ein mit Fern­wär­me beheiz­tes Gewächs­haus (vgl. Bericht in tagesanzeiger.ch). Dar­in sol­len künf­tig zum Bei­spiel Pepe­ro­ni weit­ge­hend CO2-neu­tral ange­baut wer­den. Denn das Gewächs­haus soll aus­schliess­lich mit der Abwär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge im Mon­they VS beheizt wer­den.

Also… ähm.… soviel ich weiss, wür­den die Pepe­ro­ni aus­ser­halb des Gewächs­hau­ses nicht nur kein CO2 pro­du­zie­ren, son­dern CO2 abbau­en bzw. in Sauer­stoff umwan­deln. Und wenn das Gewächs­haus die Abwär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge ver­braucht, dann steht die­se nicht mehr für ande­re Heiz- oder Ener­gie­zwe­cke zur Ver­fü­gung, oder? Für die­se ande­ren Zwe­cke muss dann halt wie­der auf Öl-, Gas- oder Elek­tri­zi­tät zurück­ge­grif­fen wer­den.

Der Tages­an­zei­ger müss­te eine sol­che plum­pe und erst noch fal­sche Wer­bung ableh­nen! Wozu haben wir Zei­tun­gen, wenn die­se sol­chen Cha­b­is ver­brei­ten?!

–> Migros nimmt unten in einem Kom­men­tar Stel­lung und zeigt auf, dass das Gewächs­haus viel­leicht doch nicht so kon­tra­pro­duk­tiv sein könn­te. Es scheint die Rest­ab­wär­me der Keh­richt­ver­bren­nungs­an­la­ge zu nut­zen, die sonst unge­nutzt ver­puf­fen wür­de.

–> Scha­de bleibt, dass dies nicht auch so im Tages­an­zei­ger steht. Das Prin­zip bleibt rich­tig, dass im Pro­jekt x ver­brauch­te Ener­gie nicht mehr für Pro­jekt y zur Ver­fü­gung steht. Wer “sau­be­re” Ener­gie ver­braucht, der sorgt dafür, dass für ande­re nur noch “schmut­zi­ge” Ener­gie übrig bleibt.

6 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Klimapolitik, Kobra-Effekte, Märchen, Nonsense, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Umweltpolitik, Uncategorized

Gehirnwäsche bei der BKW

BKW-Medi­en­chef Som­ma­vil­la muss gehen — bernerzeitung.ch
Die Neu­aus­rich­tung der BKW for­dert intern ers­te Opfer: Der Ener­gie­kon­zern will weg vom Image des Atom-Strom-Pro­du­zen­ten hin zum umfas­sen­den Ener­gie­dienst­leis­ter. Und die­se Neu­aus­rich­tung soll sich mit ent­spre­chen­den Sto­rys in den Medi­en nie­der­schla­gen.

Wet­ten, dass wir Ber­ner mit die­sem umfas­sen­den Ener­gie­dienst­leis­ter noch viel Ärger haben wer­den? Und die­ser wird sich auch mit ent­spre­chen­den Sto­rys in den Medi­en nie­der­schla­gen.

Frü­her oder spä­ter wird die Real­sa­ti­re Energie“strategie” 2050 implo­die­ren. Alle Gross­kon­zer­ne wer­den dann umfas­sen­de Ener­gie­dienst­leis­ter sein. Das sind Unter­neh­men, die kada­ver­ge­hor­samst die Vor­ga­ben unbe­darf­ter links- und grün­ro­man­ti­scher Polit­ke­rin­nen und Poli­ti­ker umset­zen wol­len, statt Kraft ihres (bes­se­ren) Wis­sens für rea­lis­ti­sche­re Vor­ga­ben zu sor­gen. Weil’s eben im Moment noch gera­de so oppor­tun und gäbig ist…

Wer pro­du­ziert eigent­lich in den kom­men­den Jah­ren noch Ener­gie?

1 Comment

Filed under Bad economics, Bullshit, Bürgerbevormundung, Energiepolitik, Märchen, Nonsense, Politikerversagen, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Uncategorized, Weg in die Knechtschaft

Gehirnwäsche bei der BKW

BKW-Medi­en­chef Som­ma­vil­la muss gehen — bernerzeitung.ch
Die Neu­aus­rich­tung der BKW for­dert intern ers­te Opfer: Der Ener­gie­kon­zern will weg vom Image des Atom-Strom-Pro­du­zen­ten hin zum umfas­sen­den Ener­gie­dienst­leis­ter. Und die­se Neu­aus­rich­tung soll sich mit ent­spre­chen­den Sto­rys in den Medi­en nie­der­schla­gen.

Wet­ten, dass wir Ber­ner mit die­sem umfas­sen­den Ener­gie­dienst­leis­ter noch viel Ärger haben wer­den? Und die­ser wird sich auch mit ent­spre­chen­den Sto­rys in den Medi­en nie­der­schla­gen.

Frü­her oder spä­ter wird die Real­sa­ti­re Energie“strategie” 2050 implo­die­ren. Alle Gross­kon­zer­ne wer­den dann umfas­sen­de Ener­gie­dienst­leis­ter sein. Das sind Unter­neh­men, die kada­ver­ge­hor­samst die Vor­ga­ben unbe­darf­ter links- und grün­ro­man­ti­scher Polit­ke­rin­nen und Poli­ti­ker umset­zen wol­len, statt Kraft ihres (bes­se­ren) Wis­sens für rea­lis­ti­sche­re Vor­ga­ben zu sor­gen. Weil’s eben im Moment noch gera­de so oppor­tun und gäbig ist…

Wer pro­du­ziert eigent­lich in den kom­men­den Jah­ren noch Ener­gie?

1 Comment

Filed under Bad economics, Bullshit, Bürgerbevormundung, Energiepolitik, Märchen, Nonsense, Politikerversagen, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Uncategorized, Weg in die Knechtschaft

Unia und SEV fordern Bindungen, wie sie die Eisenbahnindustrie schon einmal ins Verderben geführt haben!

SpuhlerHead­lines von Hubert Moo­ser, Front­sei­te BaZ, 12. Juni 2014 (Aus­zü­ge)

  • Stu­die der Metron Ver­kehrs­pla­nung AG: Die Schwei­zer Bahn­in­dus­trie ist inter­na­tio­nal gut auf­ge­stellt und kon­kur­renz­fä­hig.
  • Die­se Ent­wick­lung sei haupt­säch­lich von der Stad­ler Rail AG getra­gen wor­den.
  • Die star­ke Posi­ti­on der Schweiz in die­sem Bereich sei aber län­ger­fris­tig nicht ge­sichert.
  • Wol­le die Schweiz aber wei­ter eine füh­ren­de ­Rol­le spie­len, müs­se man die­se Bran­che gezielt för­dern. Die Auf­trag­ge­ber der Stu­die, die Gewerk­schaf­ten Unia und ­Eisen­bah­ner­ver­band (SEV), stel­len ent­spre­chen­de For­de­run­gen: «Betrie­be mit hohem Wert­schöp­fungs­an­teil in der Schweiz soll man bei der Auf­trags­ver­ga­be berück­sich­ti­gen», sagt SP-Natio­nal­rat Cor­ra­do Par­di­ni. SEV-Prä­si­dent Gior­gio Tuti for­dert: Die SBB müss­ten sich in Zukunft stär­ker an For­schung und Ent­wick­lung betei­li­gen.

Kom­men­tar Regu­la­to­ry Mad­ness:

  • Ers­tens hat sich die Stad­ler Rail AG aus der Asche der alten Eisen­bahn­in­dus­trie wie ein Phö­nix erho­ben. Die­ses Pri­vat­un­ter­neh­men — und nicht die Schweiz — hat eine star­ke Posi­ti­on.
  • Zwei­tens wur­de frü­her die Eisen­bahn­in­dus­trie gezielt durch die SBB geför­dert. Lez­te­re hat sich beson­ders stark an F&E von ein­hei­mi­schen Wag­gon- und Loko­mo­tiv­fa­bri­ken betei­ligt.
  • Drit­tens genoss die Eisen­bahn­in­dus­trie mit die­sen k.u.k. Lie­fer­be­zie­hun­gen zur SBB immer mehr das Leben einer geschütz­ten Werk­statt .…. und
  • ging — vier­tens — dar­ob kläg­lich unter.

So nach­zu­le­sen im Kapi­tel 17 “Schie­nen­fahr­zeug­bau” einer Stu­die von Vater­laus, Sau­rer, Spiel­mann, Worm und Zen­häu­sern im Rah­men der Struk­tur­be­richt­erstat­tung des seco (Staat­li­che sowie pri­va­te Regeln und Struk­tur­wan­del, Struk­tur­be­richt­erstat­tung Nr. 28, Stu­di­en­rei­he des seco, Bern 2005).

2 Comments

Filed under Bad economics, Kobra-Effekte, Politikerversagen, Rentseeking, Schildbürgerstreiche, Staatskapitalismus, Verstaatlichung, Weg in die Knechtschaft

Energie“strategie“propaganda X = U

 

Das UVEK will mit Vide­os bei Jun­gen für die „Energie“strategie” 2050 wer­ben, die — genau genom­men und zum Glück — noch gar nicht beschlos­se­ne Sache ist.

Es ist unge­heu­er­lich, mit wel­chen Falsch­aus­sa­gen die Vide­os gespickt sind! Hier nur ein paar Bei­spie­le:

  • Gespar­te Ener­gie sei gespar­tes Geld.
    Das trifft nur für inef­fi­zi­en­te Ener­gie­ein­sät­ze zu. Im Nor­mal­fall spart aber die Schweiz durch den effi­zi­en­ten Ein­satz von Ener­gie enor­me Men­gen an ande­ren Res­sour­cen (Arbeit, Boden, Kapi­tal, Zeit) und erreicht nur dank hohem Ener­gie­ein­satz ihren heu­ti­gen Wohl­stand. Die dro­hen­de Ener­gie­un­ter­ver­sor­gung (sei es durch Ratio­nie­rung oder exor­bi­tan­te Prei­se) wür­de nichts “spa­ren”, son­dern im Gegen­teil unse­ren Wohl­stand absin­ken las­sen.
  • Mit der Energie“strategie” 2050 sol­len für Gebäu­de­sa­nie­run­gen meh­re­re hun­dert Mil­lio­nen Fran­ken bereit­ge­stellt sein.
    In Tat und Wahr­heit fal­len die­se Mit­tel nicht wie Man­na vom Him­mel, son­dern müs­sen mit Steu­ern und Abga­ben auf­ge­bracht wer­den. Effi­zi­en­te Gebäu­de­sa­nie­run­gen las­sen sich durch die ein­ge­spar­te Ener­gie finan­zie­ren, brau­chen also kei­ne sol­chen Zusatz­mit­tel. Bund und Kan­to­ne wol­len aber unwirt­schaft­li­che Gebäu­de­sa­nie­run­gen unter­stüt­zen. Dadurch gewin­nen die Gebäu­de­be­sit­zer, jedoch gewin­nen sie mit Sicher­heit weni­ger als die Nicht-Gebäu­de­be­sit­zer an Steu­ern ver­lie­ren. Die Schweiz wird ins­ge­samt ärmer. Der Bund will die­sen Irr­sinn trotz­dem umset­zen — nur um den Ener­gie­be­darf run­ter­zu­fah­ren, kos­te es, was es wol­le.
  • Neue erneu­er­ba­re Ener­gi­en (PV, Wind) wür­den kei­ne Abfäl­le erge­ben und kei­ne Treib­haus­gas­emis­sio­nen ver­ur­sa­chen. Rich­tig ist, dass Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen und Wind­rä­der bis zur Mon­ta­ge enor­me Men­gen an Ener­gie ver­brau­chen (graue Ener­gie). Bei der PV ist in vie­len Anwen­dungs­fäl­len noch nicht ein­mal sicher, ob sie — alles ein­ge­rech­net über ihre gesam­te Lebens­dau­er — net­to über­haupt Ener­gie erzeugt oder gar ver­nich­tet. Und natür­lich lan­den PV und Wind­rä­der am Schluss im Abfall. Bei der PV gibt es enor­me Kuba­tu­ren von extrem toxi­schem Mate­ri­al, das als Son­der­müll ent­sorgt wer­den muss. Die­se Ent­sor­gungs­kos­ten wer­den heu­te noch gar nicht ein­ge­rech­net. Sonst sähe die PV noch schlech­ter aus…
  • Mehr erneu­er­ba­re Ener­gie heis­se weni­ger Impor­te. Auch hier wird eher das Gegen­teil ein­tref­fen. PV und Wind­rä­der erge­ben Zap­pel­strom, der, wenn die Son­ne nicht scheint oder der Wind nicht bläst, schlicht aus­fällt. Die Spei­che­rung ist zu teu­er und kann nicht im nöti­gen Aus­mass erfol­gen. Aus die­sem Grund braucht es Koh­le-, Öl-, Gas- und Kern­kraft­wer­ke, die für die aus­fal­len­den Erneu­er­ba­ren jeder­zeit ein­sprin­gen kön­nen. Wenn wir also nicht genü­gend sol­che Back­up-Wer­ke haben, dann müs­sen wir ent­spre­chend Strom impor­tie­ren. Und wenn wir die­se Wer­ke sel­ber vor­hal­ten wol­len, dann müs­sen wir ent­spre­chend Brenn­stof­fe impor­tie­ren. Durch die neu­en Erneu­er­ba­ren wird die Ener­gie­aus­land­ab­hän­gig­keit der Schweiz kaum redu­ziert — ver­mut­lich wür­de sie sogar zuneh­men.
  • Inves­ti­tio­nen in der Schweiz wür­den Arbeits­plät­ze und Know-how made in Switz­er­land schaf­fen. Ja, selbst durch die sinn­lo­ses­te Tätig­keit und Erfin­dung wer­den Arbeits­plät­ze und Know-how geschaf­fen. Die Clean­tech-Lob­by reibt sich schon die Hän­de. Dadurch wür­den aber der Schweiz Res­sour­cen und Know-how für sinn­vol­le­re Tätig­kei­ten ent­ge­hen. Mit unnüt­zen Pyra­mi­den­bau­ten kann man die Leu­te beschäf­ti­gen — aber nicht ernäh­ren. Neben­bei erwähnt, hat sich die Clean­tech-Lob­by, trä­ge gewor­den durch eine Über­fül­le an Aufrä­gen zu her­vor­ra­gen­den Prei­sen, die But­ter von den fleis­si­ge­ren Chi­ne­sen vom Brot neh­men las­sen.
  • Zudem wür­den erneu­er­ba­re Ener­gi­en lang­fris­tig immer bil­li­ger und damit güns­ti­ger als die zuneh­mend knap­pen fos­si­len Ener­gi­en. Ist doch toll. War­um war­ten wir denn nicht ab, bis es so weit gekom­men ist und die Erneu­er­ba­ren nicht mehr geför­dert wer­den müs­sen?
  • Dank der For­schung gebe es heu­te intel­li­gen­te Hei­zun­gen und Häu­ser, die mehr Ener­gie pro­du­zie­ren, als sie ver­brau­chen! Die Hei­zung, die mehr Ener­gie abgibt als sie auf­nimmt kann es aus pickel­har­ten phy­si­ka­li­schen (ther­mo­dy­na­mi­schen) Grün­den nie und nim­mer geben. Das wäre ja dann das Per­pe­tu­um mobi­le oder das Schla­raf­fen­land.

Ein Ener­gie- und Umwelt­de­par­te­ment, das den Leu­ten sol­chen Cha­b­is auf­tischt, muss unver­züg­lich und rest­los aus­ge­mis­tet wer­den.

 

3 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Bürgerbevormundung, Energiepolitik, Klimapolitik, Kobra-Effekte, Märchen, Nonsense, Politikerversagen, Rentseeking, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Staatskapitalismus, Staatsversagen vs. Marktversagen, Weg in die Knechtschaft

Energie“strategie“propaganda X = U

 

Das UVEK will mit Vide­os bei Jun­gen für die „Energie“strategie” 2050 wer­ben, die — genau genom­men und zum Glück — noch gar nicht beschlos­se­ne Sache ist.

Es ist unge­heu­er­lich, mit wel­chen Falsch­aus­sa­gen die Vide­os gespickt sind! Hier nur ein paar Bei­spie­le:

  • Gespar­te Ener­gie sei gespar­tes Geld.
    Das trifft nur für inef­fi­zi­en­te Ener­gie­ein­sät­ze zu. Im Nor­mal­fall spart aber die Schweiz durch den effi­zi­en­ten Ein­satz von Ener­gie enor­me Men­gen an ande­ren Res­sour­cen (Arbeit, Boden, Kapi­tal, Zeit) und erreicht nur dank hohem Ener­gie­ein­satz ihren heu­ti­gen Wohl­stand. Die dro­hen­de Ener­gie­un­ter­ver­sor­gung (sei es durch Ratio­nie­rung oder exor­bi­tan­te Prei­se) wür­de nichts “spa­ren”, son­dern im Gegen­teil unse­ren Wohl­stand absin­ken las­sen.
  • Mit der Energie“strategie” 2050 sol­len für Gebäu­de­sa­nie­run­gen meh­re­re hun­dert Mil­lio­nen Fran­ken bereit­ge­stellt sein.
    In Tat und Wahr­heit fal­len die­se Mit­tel nicht wie Man­na vom Him­mel, son­dern müs­sen mit Steu­ern und Abga­ben auf­ge­bracht wer­den. Effi­zi­en­te Gebäu­de­sa­nie­run­gen las­sen sich durch die ein­ge­spar­te Ener­gie finan­zie­ren, brau­chen also kei­ne sol­chen Zusatz­mit­tel. Bund und Kan­to­ne wol­len aber unwirt­schaft­li­che Gebäu­de­sa­nie­run­gen unter­stüt­zen. Dadurch gewin­nen die Gebäu­de­be­sit­zer, jedoch gewin­nen sie mit Sicher­heit weni­ger als die Nicht-Gebäu­de­be­sit­zer an Steu­ern ver­lie­ren. Die Schweiz wird ins­ge­samt ärmer. Der Bund will die­sen Irr­sinn trotz­dem umset­zen — nur um den Ener­gie­be­darf run­ter­zu­fah­ren, kos­te es, was es wol­le.
  • Neue erneu­er­ba­re Ener­gi­en (PV, Wind) wür­den kei­ne Abfäl­le erge­ben und kei­ne Treib­haus­gas­emis­sio­nen ver­ur­sa­chen. Rich­tig ist, dass Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen und Wind­rä­der bis zur Mon­ta­ge enor­me Men­gen an Ener­gie ver­brau­chen (graue Ener­gie). Bei der PV ist in vie­len Anwen­dungs­fäl­len noch nicht ein­mal sicher, ob sie — alles ein­ge­rech­net über ihre gesam­te Lebens­dau­er — net­to über­haupt Ener­gie erzeugt oder gar ver­nich­tet. Und natür­lich lan­den PV und Wind­rä­der am Schluss im Abfall. Bei der PV gibt es enor­me Kuba­tu­ren von extrem toxi­schem Mate­ri­al, das als Son­der­müll ent­sorgt wer­den muss. Die­se Ent­sor­gungs­kos­ten wer­den heu­te noch gar nicht ein­ge­rech­net. Sonst sähe die PV noch schlech­ter aus…
  • Mehr erneu­er­ba­re Ener­gie heis­se weni­ger Impor­te. Auch hier wird eher das Gegen­teil ein­tref­fen. PV und Wind­rä­der erge­ben Zap­pel­strom, der, wenn die Son­ne nicht scheint oder der Wind nicht bläst, schlicht aus­fällt. Die Spei­che­rung ist zu teu­er und kann nicht im nöti­gen Aus­mass erfol­gen. Aus die­sem Grund braucht es Koh­le-, Öl-, Gas- und Kern­kraft­wer­ke, die für die aus­fal­len­den Erneu­er­ba­ren jeder­zeit ein­sprin­gen kön­nen. Wenn wir also nicht genü­gend sol­che Back­up-Wer­ke haben, dann müs­sen wir ent­spre­chend Strom impor­tie­ren. Und wenn wir die­se Wer­ke sel­ber vor­hal­ten wol­len, dann müs­sen wir ent­spre­chend Brenn­stof­fe impor­tie­ren. Durch die neu­en Erneu­er­ba­ren wird die Ener­gie­aus­land­ab­hän­gig­keit der Schweiz kaum redu­ziert — ver­mut­lich wür­de sie sogar zuneh­men.
  • Inves­ti­tio­nen in der Schweiz wür­den Arbeits­plät­ze und Know-how made in Switz­er­land schaf­fen. Ja, selbst durch die sinn­lo­ses­te Tätig­keit und Erfin­dung wer­den Arbeits­plät­ze und Know-how geschaf­fen. Die Clean­tech-Lob­by reibt sich schon die Hän­de. Dadurch wür­den aber der Schweiz Res­sour­cen und Know-how für sinn­vol­le­re Tätig­kei­ten ent­ge­hen. Mit unnüt­zen Pyra­mi­den­bau­ten kann man die Leu­te beschäf­ti­gen — aber nicht ernäh­ren. Neben­bei erwähnt, hat sich die Clean­tech-Lob­by, trä­ge gewor­den durch eine Über­fül­le an Aufrä­gen zu her­vor­ra­gen­den Prei­sen, die But­ter von den fleis­si­ge­ren Chi­ne­sen vom Brot neh­men las­sen.
  • Zudem wür­den erneu­er­ba­re Ener­gi­en lang­fris­tig immer bil­li­ger und damit güns­ti­ger als die zuneh­mend knap­pen fos­si­len Ener­gi­en. Ist doch toll. War­um war­ten wir denn nicht ab, bis es so weit gekom­men ist und die Erneu­er­ba­ren nicht mehr geför­dert wer­den müs­sen?
  • Dank der For­schung gebe es heu­te intel­li­gen­te Hei­zun­gen und Häu­ser, die mehr Ener­gie pro­du­zie­ren, als sie ver­brau­chen! Die Hei­zung, die mehr Ener­gie abgibt als sie auf­nimmt kann es aus pickel­har­ten phy­si­ka­li­schen (ther­mo­dy­na­mi­schen) Grün­den nie und nim­mer geben. Das wäre ja dann das Per­pe­tu­um mobi­le oder das Schla­raf­fen­land.

Ein Ener­gie- und Umwelt­de­par­te­ment, das den Leu­ten sol­chen Cha­b­is auf­tischt, muss unver­züg­lich und rest­los aus­ge­mis­tet wer­den.

 

3 Comments

Filed under Bad economics, Bullshit, Bürgerbevormundung, Energiepolitik, Klimapolitik, Kobra-Effekte, Märchen, Nonsense, Politikerversagen, Rentseeking, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Staatskapitalismus, Staatsversagen vs. Marktversagen, Weg in die Knechtschaft

Fairtrade nützt vielen — den Armen aber bestenfalls nichts

Soviel mir bekannt ist, hat es noch nie eine Stu­die gege­ben, die einen nach­hal­tig posi­ti­ven Nut­zen von Fair­tra­de für die angeb­lich unter­stütz­ten Pro­du­zen­ten nach­ge­wie­sen hät­te. Es bleibt bei der in Spe­zia­lis­ten­krei­sen durch­aus bekann­ten Tat­sa­che, dass Fair­tra­de in ers­ter Linie den Fair­tra­de-Funk­tio­nä­ren und den Fair­tra­de-Gross­ver­tei­lern in den Import­län­dern nützt. (Vgl. Hin­weis auf neue Stu­die: Fair­tra­de-Betrie­be ent­loh­nen oft schlech­ter — Kolum­nen — Maxei­ner und Miersch — DIE WELT).

FairtradeAber auch die­se neue Stu­die (Klick auf Bild) der School of Ori­en­tal and Afri­can Stu­dies in Lon­don wird kei­ne ein­zi­ge Haus­wirt­schafts­leh­re­rin und kei­nen ein­zi­gen Haus­wirt­schafts­leh­rer der Schweiz von der Ver­brei­tung des Glau­bens an das Gute in Fair­tra­de unter den Schü­le­rin­nen und Schü­lern abhal­ten. Mit dem neu­en Lehr­plan 21 wird ja dann die Ver­ant­wort­lich­keit im Kon­sum sogar noch ver­stärkt indok­tri­niert.

Wenn wir ein­mal anneh­men wol­len, dass Fair­tra­de den Armen nicht gera­de scha­det, dann ist Fair­tra­de doch trotz allem eine fei­ne Sache: Der Käu­fer erfreut sich des posi­ti­ven Gefühls, etwas Gutes getan zu haben. Migros und Coop erfreu­en sich hoher Umsät­ze und bes­se­rer Mar­gen. Und die Fair­tra­de-Orga­ni­sa­ti­on kann immer mehr Leu­te zu hohen Löh­nen und immer mehr Chefs zu noch höhe­ren Löh­nen ein­stel­len.

 

1 Comment

Filed under Bad economics, Bildungspolitik, Bullshit, Kobra-Effekte, Märchen, Nonsense, Rentseeking, Schaumschlägerei, Schildbürgerstreiche, Weg in die Knechtschaft